DE / EN
 

Kurtz Ersa Magazin

 
 
 
Neue Motorentechnologie

Neue Motorentechnologie im Niederdruckguss

Kurtz Gießmaschinen - mehr Kraft, mehr Power, weniger CO2

Immer mehr Leistung bei immer geringerem Verbrauch und weniger CO2-Ausstoß: Wie passt das zusammen? Die Motoren-Entwicklung hat rasante Fortschritte gemacht und ist noch längst nicht am Ende angelangt. Eine Momentaufnahme zum aktuellen technologischen Stand …

Blick in die Kurtz Maschinenfabrik am Standort Kreuzwertheim-Wiebelbach
Blick in die Kurtz Maschinenfabrik am Standort Kreuzwertheim-Wiebelbach

Design und Ansprüche an Kurbelgehäuse haben sich massiv verändert: von „Open Deck“ zu „Close Deck“, da Letzteres viel mehr Stabilität bietet und somit das Kurbelgehäuse höher belastbar ist. Waren Open-Deck-Kurbelgehäuse noch im Druckguss darstellbar, erlaubt dies das Close-Deck-Design nicht mehr. Neben dem Wassermantelkern werden aktuell noch weitaus mehr Sandkerne zur Produktion von Kurbelgehäusen verwendet, um die nötigen Innenkonturen (Kühlkanäle) der Kurbelgehäuse gießen zu können.

Mehrfachbelegung Das heißt: 2 Kurbelgehäuse pro Abguss, mittlerweile fast schon Standard. Trotz Mehrfachbelegung ist die Taktzeit nicht gestiegen, im Gegenteil: Die Taktzeiten werden reduziert, unabhängig von Kokillendesign und Konzeption.

 
Kurtz Ersa Techniker bei der Montage einer Niederdruckgießmaschine
Kurtz Ersa Techniker bei der Montage einer Niederdruckgießmaschine

Höchste Gussqualität als Voraussetzung
Auch die bisher eingesetzte Laufbuchse – meist aus Grauguss, entweder eingegossen oder nachträglich eingezogen – wird immer weniger verwendet, da Laufflächen direkt gegossen und anschließend beschichtet werden. Eine Lauffläche, die später beschichtet wird, erfordert höchste Gussqualität, damit während dem Beschichtungsprozess keine Poren zum Vorschein kommen.

 

Steigende Einspritzdrücke erfordern immer höhere mechanische Eigenschaften des Gussteils – ganz gleich ob im Bereich der Stege oder im Kurbelraum. Dies sind nur einige Details, die das Gussteil zu erfüllen hat. Um all diesen Anforderungen zu entsprechen, bietet sich als optimales Verfahren der Niederdruckguss an. So ist die turbulenzfreie bzw. -arme Formfüllung ein wichtiger Schlüssel. Verwirbelungen und Oxydbildungen werden vermieden.

Produktionsverfügbarkeit Um diese zu erreichen, setzt Kurtz auf das bewährte Ofenwechselsystem Typ FSC mit Ofenshuttle für Fahrwerksteile und Kurbelgehäuse.

 

Gut gekühlt, perfekte Taktzeit
Ausreichende Kühlung ist die wichtigste Voraussetzung zur Erreichung der mechanischen Eigenschaften und zur Reduktion der Taktzeit. Lässt das Sandpaket Kühlung nur mittels Kühleisen zu, so hat der Kokillenguss die vielfältige Möglichkeit, Kühlung gezielt, getrennt und bzw. oder geregelt einzusetzen. Kühleisen im Sandguss „kühlen“ zwar, allerdings ist diese Kühlung ungleich schwerer bis gar nicht zu beherrschen. Bei manchen Gussteilen hat man nicht mehr ein Sandpaket mit Kühleisen, sondern Kühleisen mit Sand. Kühleisen müssen nach der Verwendung wieder aufbereitet werden, bei „Kühlung in der Kokille“ hingegen werden sie nicht bzw. während der Werkzeugwartung gereinigt.

 

Individuell zugeschnittene Kundenlösungen
Niederdruckgießmaschinen für Kurbelgehäuse sind mit viel Ausstattung versehen, damit wirtschaftlich gegossen werden kann. Trotz der hohen Anforderungen an Kurbelgehäuse erlauben Kurtz Niederdruckgießmaschinen eine sehr wirtschaftliche Produktion. Die im Einsatz befindlichen Niederdrucköfen unterscheiden sich von Niederdrucköfen für Fahrwerk rein in der Geometrie, nicht mehr im Volumen. Zum Einsatz kommen Öfen zwischen 2.400 und 3.300 kg unter Verwendung von ein bis zwei Steigrohren. Kurtz ist nicht nur Lieferant für Gießmaschinen, sondern bietet auf Kundenwunsch auch die zugehörige Peripherie wie Schmelzofen, Impeller und Werkzeugwechselsystem. Erfolgreiche, wirtschaftliche Konzepte gibt es selten „von der Stange“, oft passen wir diese auf Kundenanforderungen an. Auch auf Ihre – nehmen Sie uns beim Wort!

Beispielhafte Ausstattung einer typischen Gießlinie für Kurbelgehäuse:

  • Schmelzofen
  • Impellereinheit
  • Warmhalte- und Reinigungsstation für Niederdrucköfen
    ... zwischen zwei bis drei Stationen
    ... plus Vorwärmöfen für Steigrohre
  • Ofenshuttle Typ FSC zum schnellen Ofenwechsel
  • sechs Gießmaschinen pro Linie
  • Automation
  • Werkzeugwechselsystem
  • Kühlsystem – Kokillenheizung

 

Hauptbestandteile einer Gießmaschine:

  • Niederdruckofen ca. 2.800 kg Fassungsvermögen
  • Schnellwechselsystem für Kokillen
  • automatische Kopplung Kühlkreise
  • 60 – 80 Kühlkreise
  • Wasser
  • Luft
  • Mischkühlung
  • Auslegung abhängig vom Kokillenkonzept
 
 
 

Weitere Beiträge aus Moulding Machines

Kurtz ROOF FOAMER

Gefälledachplatten werden jetzt ganz einfach als Formteile gefertigt

Kurtz Hausmesse 2014

Neues aus den Sparten Gießerei- und Schaumstoffmaschinen