DE / EN
 

Kurtz Ersa Magazin

 
 
 
Ersa Rework-Praxis-Tour

Rework-Praxis-Tour voller Erfolg!

Im letzten Jahr Roadshow, dieses Jahr stand die Rework-Praxis-Tour im Kalender. Für das zweite Halbjahr waren in ganz Deutschland 13 Veranstaltungen geplant. Und die Bilanz? Ein Wort: super!

Bei jeder Einzel-Veranstaltung der Rework-Praxis-Tour gab es maximal neun Teilnehmer, was für maximale Effizienz sorgte. Einhelliges Feedback der Teilnehmer: perfekter Know-how-Transfer, in jeder Hinsicht gelungen! Ersa plant für kommendes Jahr schon die nächste Tour auf Basis des bewährten Konzepts. Schon beim Begrüßungsgespräch waren die Teilnehmer sehr interessiert an den drei Rework-Arbeitsplätzen.

Ersa Rework-Praxis-Tour: maximal neun Teilnehmer für maximale Effizienz
Ersa Rework-Praxis-Tour: maximal neun Teilnehmer für maximale Effizienz

Nach Vorstellung des Kurtz Ersa-Konzerns und dem Theoriepart „Löten und seine Variablen“ standen in drei Themenbereichen Theorie und Praxis im Wechsel an. Dabei ging es um die am schwersten zu verarbeitenden SMT-Bauteilformen: QFP, BGA und QFN. Diese müssen bereits beim Prototypenaufbau in der Elektronikentwicklung sicher verarbeitet werden. Oft steht man dort vor der Aufgabe, die komplexen, hochpoligen und filigranen Bauteile präzise zu platzieren, sicher und schonend auf die Leiterplatte zu löten bzw. bei einem Defekt oder einer Schaltungsänderung zu tauschen.

Herausforderungen im Lötprozess meistern
Auch später beim Reparieren von Baugruppen entscheiden Know-how und das eingesetzte Gerätekonzept des Reworksystems darüber, ob die durchgeführte Arbeit erfolgreich abgeschlossen werden kann. Servicebetriebe, die unterschiedlichste Elektronikgeräte reparieren, haben oft keinen Zugriff auf die Erfahrung aus der Serienfertigung. Jede darin enthaltene Baugruppe stellt eine neue Herausforderung an den Lötprozess dar, bei dem nichts schiefgehen darf. Daher nicht verwunderlich, dass die Teilnehmer aus vielen Bereichen kamen, etwa aus der Baugruppenfertigung, Elektronikentwicklung, Qualitätssicherung und aus dem After-Sales-Service.

Mit Lotpaste bedrucktes BTC-Bauteil
Mit Lotpaste bedrucktes BTC-Bauteil

Um allen Teilnehmern gerecht zu werden, waren Ersa Spezialisten im Einsatz. Immer mit dabei: Manfred Wolff, der in Theorie und Praxis durch den Tag führte. Auch Ersa Mitarbeiter Frank Kappel war als IPC-Spezialist und ehemaliger Qualitätssicherer sehr gefragt. Er zeigte die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten des Ersa High-End-Reworksystems HR 600 und besprach die Ergebnisse am Inspektionssystem ERSASCOPE 2 Plus. Nach dem offiziellen Ende der Veranstaltung packten die Teilnehmer oft ihre schwierigsten Lötaufgaben auf den Tisch: Einbau-Navis, Maschinensteuerungen und Smartphones wurden erfolgreich mit den Ersa Reworksystemen bearbeitet und anschließend unter dem ERSASCOPE mit den staunenden Teilnehmern besprochen – aufgrund Prozesssicherheit und einfacher Bedienung auch bei „Stückzahl 1“ kein Problem.

Manuelles Rework: Ersa i-CON-Vario 4
Manuelles Rework: Ersa i-CON-Vario 4
 
 

Weitere Beiträge aus Electronics Production Equipment

How to avoid Voids!

Ersa präsentiert den nächsten Technologieschritt beim Reflowlöten

Gree: Sechs auf einen Streich

Weiterer Großauftrag für den Löt-Spezialisten Ersa

Inspirierende Systempartner

Systempartner beim Standardlöten: Phoenix Contact und Ersa GmbH
 
 

Wir respektieren Ihre Privatsphäre

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.

Weitere Informationen sowie die Möglichkeit, eine einmal erteilte Einwilligung jederzeit zu widerrufen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Cookie-Einstellungen verwalten

 

Zwingend erforderliche Cookies, um die Funktion der Website zu gewährleisten.

 

Diese Cookies dienen der Analyse des Besucherverhaltens auf der Webseite. Hier werden z.B. die Anzahl der Besuche oder die Verweildauer eines Nutzer auf einer speziellen Seite gemessen.