DE / EN
 

Kurtz Ersa Magazin

 
 
 
Let it REFLOW!

Let it REFLOW!

Energieeffizientes Reflowlöten mit Ersa HOTFLOW

Mehrspuriges Transportsystem für unterschiedlichste LP-Breiten
Mehrspuriges Transportsystem für unterschiedlichste LP-Breiten

Seit 1987 entwickelt, fertigt und vertreibt die Ersa GmbH SMD-Reflowlötanlagen und zählt damit zu den Pionieren dieser Technologie. Die ersten Maschinen  begannen damals bei 2,5 m Gesamtlänge, eine 5-Meter-Maschine galt regelrecht als „Monster“. Seit ihrer Markteinführung vor über 30 Jahren definieren Ersa Reflowlötanlagen den Industriestandard – die aktuellen HOTFLOW Anlagen punkten mit einem perfekt austarierten Mix aus Prozesssicherheit, Durchsatz und niedrigen Betriebskosten!

Bereits 1993 wurde mit der ERS 460 N2 die erste Reflowlötmaschine unter Stickstoffatmosphäre ausgeliefert – so verhinderte man die Oxidation und erzielte eine erheblich verbesserte Lötqualität. Dann gab es den ersten großen Technologiewechsel in der Heizungstechnologie – die Infrarotstrahler boten zwar eine hohe Energieübertragungsrate. Nachteilig war, dass unterschiedliche große Bauelemente vor allem mit dunklem Gehäuse mehr Wärme aufnahmen als die Umgebung. Dadurch entstanden große Temperaturunterschiede auf der Leiterplatte. Noch leistungsfähigere Anlagen waren also für die dynamisch expandierende SMD-Technik gefragt. So entstand 1994 die Ersa HOTFLOW Serie, die auf Umluftheizzonen mit wechselbaren Düsen setzte.

Weitere Generationen folgten auf das Erfolgsmodell: HOTFLOW 2 mit schnellerem Tausch von Verschleißteilen und erhöhter Maschinenverfügbarkeit, HOTFLOW 3 (2008) mit weiter gesteigerter Energieeffizienz und erhöhter Wartungsfreundlichkeit, HOTFLOW 4 in 2013 mit nochmals gesenktem Energieverbrauch, intelligenter Stickstoffregelung und flexiblem Grip-Transport-System. Die Technologie der Ur-Maschine lebt bis heute in mehrfach überarbeiteter und strömungsoptimierter Version in den HOTFLOW Reflowlötanlagen von heute fort. In der HOTFLOW 4 kommen erstmals in einer Reflowanlage  direkt geregelte Lüftermotoren zum Einsatz, die trotz verlängerter Prozesszone zu Energieeinsparungen von mehr als 50 Prozent führen. Wurden zu Beginn ausschließlich Meshbänder für den Transport der Flachbaugruppen eingesetzt, verfügten bereits Mitte der 1990er Jahre über 90 Prozent aller Reflowsysteme über verstellbare Stiftkettentransporte. Für einen bekannten skandinavischen Mobilphone-Hersteller wurde ein 4fach-Kettentransport entwickelt, bei dem jede einzelne Spur individuell in Breite und Geschwindigkeit einstellbar war. Höchster Durchsatz bei geringer Standfläche und höchste Energieeffizienz lautete damals bereits die Forderung, die Ersa prompt erfüllte und in der Folge zigfach auslieferte.

Schnelle und einfache Wartung durch optimale Zugänglichkeit und Anschlüsse mit Schnellkupplungen
Schnelle und einfache Wartung durch optimale Zugänglichkeit und Anschlüsse mit Schnellkupplungen

Durch die Entwicklung des Personal Computers gab es in den Neunzigern einen weiteren Technologiesprung: Bis 1992 verfügten die wenigsten Reflowlötanlagen über einen PC mit Bedienoberfläche – der Durchbruch in Preis und Performance führte zur explosionsartigen Entwicklung userfreundlicher Software. Das Abspeichern von Lötprofilen wurde zum Standard – die Software aus dem Jahr 1995 konnte bereits Lötprofile eigenständig berechnen und anpassen.  Diese Entwicklung hält bis heute an und stellt für eine steigende Anzahl von Interessenten einen wichtigen, wenn nicht den entscheidenden Faktor bei der Kaufentscheidung dar.

Reflowlötanlagen in Zhuhai ab 2013

Parallel zur Vorstellung der HOTFLOW 4 erreichte Ersa im Sommer 2013 mit seiner Reflowlötanlagen-Sparte einen weiteren Meilenstein: Die Fertigung der HOTFLOW 3 Serie startete im Kurtz Ersa-Werk in Zhuhai. „Als erfahrener Maschinenbauer haben wir unsere Endmontage aus Deutschland kopiert und in Zhuhai aufgebaut. Gestelle und Verkleidungen werden lokal gefertigt, aber alle wichtigen Teile wie Antriebe, Führungen, Ketten oder Lüfter werden wöchentlich gemäß Produktionsplan der Zhuhai-Fertigung zur Verfügung gestellt“, erklärt Ersa Gesamtvertriebsleiter Rainer Krauss. Heute fertigt Ersa dort sechs unterschiedliche Modelle der HOTFLOW 3 Reihe mit 14 bis 26 Heizzonen, welche jeweils darauf ausgelegt sind, den Produktionsausstoß pro Quadratmeter Stellfläche zu maximieren und Fehlerraten sowie Gesamtkosten pro gefertigter Leiterplatte zu minimieren.

Wo steht die führende Technologie heute? Bis heute hat Ersa annähernd 5.000 Reflowlötanlagen gefertigt und ausgeliefert – dazu steuerte der Zhuhai-Standort bereits 600 Maschinen für den asiatischen Markt bei. Jedes Jahr produziert das Ersa Team in Zuhai zwischenzeitlich über 250 HOTFLOW 3 Maschinen und in Wertheim weit über 100 Maschinen der HOTFLOW 4 Baureihe, die auf ganzer Linie mit hervorragender Performance – hohe Lötqualität, optimale Prozesskontrolle, maximale Maschinenverfügbarkeit – und bester Energiebilanz, das heißt intelligent geregeltem Energie- und Stickstoffverbrauch, punkten. In puncto Technologie und Elektronikfertigung bleibt es weiter spannend, Fortsetzung mit innovativen Lösungen folgt!

 

Sommer 2013: Die Fertigung der HOTFLOW 3 Serie im Kurtz Ersa-Werk in Zhuhai
Sommer 2013: Die Fertigung der HOTFLOW 3 Serie im Kurtz Ersa-Werk in Zhuhai
 
 

Weitere Beiträge aus Electronics Production Equipment

Design for Manufacturing

Know-how-Transfer für 100% Qualität in der Baugruppenfertigung

Mehrwert im Selektivlöten

CAD-Assistent 4 nutzt die Möglichkeiten der Digitalisierung

Automatisch zu mehr Qualität

Rohde & Schwarz setzt auf automatisiertes Selektivlöten

Weitere Beiträge: