DE / EN
 

Kurtz Ersa Magazin

 
 
 
Kurtz Ersa P01

Kurtz Ersa pusht Digitalisierung

Im Rahmen des Führungskreises im Frühjahr startete Kurtz Ersa das Projekt „P01“. Ein programmatischer Titel, mit dem die Geschäftsführung die Megatrends Digitalisierung und Industrie 4.0 adressiert und zugleich deren Wichtigkeit unterstreicht.

Digitalisierung gibt es bereits seit 1970. Die Leistungsfähigkeit der IT verdoppelt sich seither alle zwei Jahre. Neue Technologien ermöglichen neue Geschäftsmodelle und revolutionieren Industrien. Der zunehmend digital werdende Kunde erwartet digitale Technologien. Die Schallplatte schrumpfte, mutierte zur CD – und ging als Online-Musik in der Cloud auf. Buchsammlungen füllen keine Regale mehr, sie werden im schlanken eBook archiviert. Smartphones von heute haben mehr Rechenleistung als ausladende Großrechner von gestern. Einer der ehemaligen Weltmarktführer für Fotografie, Kodak, hat die Entwicklung der Informationstechnologie nicht erkannt und ist vom Markt verschwunden. Die deutsche Bundesregierung hingegen hat die Bedeutung der Digitalisierung erkannt, mit Industrie 4.0 ein Zukunftsprojekt zur umfassenden Digitalisierung der industriellen Produktion gestartet und ein Förderprogram zum Breitbandausbau in Milliardenhöhe aufgelegt.

 

Größtmöglicher Nutzen aus der Digitalisierung

Mit dem Projekt P01 will Kurtz Ersa größtmöglichen Nutzen aus der Digitalisierung für die Unternehmensgruppe ziehen und für seine Kunden rund um den Globus noch wettbewerbsfähiger werden. Alle Geschäftsprozesse können von der Digitalisierung betroffen sein. Was digitalisiert werden kann, wird digitalisiert. Chancen und Risiken werden bewertet, Ideen gesammelt, Initiativen gestartet. Die Ideen werden in Teilgruppen generiert, diskutiert und ausgearbeitet und in der monatlichen Sitzung der Geschäftsleitung entschieden. Folgende Teilgruppen wurden definiert: Produktion, Produkt, Verwaltung und Kommunikation. Zurzeit sind rund 40 kleinere und größere Initiativen aktiv – von der Idee bis zum laufenden Großprojekt.

Ausbau verfügbarer Netzwerke

Digitalisierung als Geschäftsstrategie benötigt eine unterstützende IT-Strategie. Das Kurtz Ersa-IT-Team arbeitet mit Hochdruck daran, die Leistungsfähigkeit und Verfügbarkeit der Netzwerke zu verbessern. „Zurzeit erhöhen wir die Bandbreite der Internetanbindung, bauen intern die Wifi-Netze aus, arbeiten an der Ablösung der alten Telefonanlage und installieren zuverlässigere Videokonferenzsysteme. Die Netzwerke untersuchen wir auf Schwachstellen, ausgediente Komponenten müssen ersetzt, Konfigurationen von Sicherheitssystemen verbessert werden. Und natürlich wollen wir den Kundenservice unserer IT-Hotline verbessern. Unsere aktuellen IT-Dienstleister fordern wir heraus, ob sie die nötige Leistungsfähigkeit erbringen können“, fasst Kurtz Ersa Chief Information Officer Peter Stärk die laufenden Maßnahmen zusammen. Und das ist erst der Anfang von P01!

 
 

Weitere Beiträge aus Kurtz Ersa-Konzern

Schwarzer Bock

Herzlich willkommen im Schwarzen Bock auf dem Eisenhammer!

KEM-Leserumfrage

Wie gefällt Ihnen das Kurtz Ersa Magazin? Sagen Sie Ihre Meinung!

Tag der offenen Tür

Großer Andrang im Kurtz Ersa Zentrallager bei Bilderbuchwetter

Weitere Beiträge: