DE / EN
 

Kurtz Ersa Magazin

 
 
 
Kundenprojekt Bühler mit KPS 500/16-10

Innovatives Druckguss-Technologiezentrum bei Bühler

Der Geschäftsbereich Bühler Druckguss ist der weltweite Technologie- und Marktführer für alle Druckguss-Anforderungen und unterstützt seine Kunden in allen Phasen – von der Investition über Implementierung bis zur Optimierung des Produktionsprozesses. Das Schweizer Unternehmen liefert unter anderem optimierte Druckguss-Zellenlösungen, vollständig integrierte Prozesssteuerungen, Know-how im Bereich Anlagenplanung und bietet weltweiten Service. Die Kunden von Bühler profitieren von einem starken globalen Dienstleistungsnetz, modernen Anwendungszentren und Technologiestandorten in Europa, Asien und Nordamerika. An drei Fertigungsstandorten werden Druckgießmaschinen von 340 bis 5.600 Tonnen Schließkraft hergestellt.

 

Am Hauptsitz von Bühler in der Schweiz wurde in den letzten Jahren viel in neue Technologiezentren investiert. Im Bereich Druckguss stehen auf über 1.200 m2 Druckgießzellen für Versuche und Schulungen zur Verfügung. Jährlich werden vor Ort über 100 Schulungen mit mehr als 1.000 Teilnehmern angeboten. Eine der Zellen im neuen Technologiezentrum ist die Carat, die auch als Testumgebung für das SmartCMS-Zellenmanagementsystem dient. Diese beinhaltet unter anderem eine Kurtz Presse vom Typ KPS 500/16-10.

Kurtz und Bühler verfügen über viele Parallelen – wie Firmengeschichte, Tradition, Vision, globales Denken und Handeln, Technologievorsprung und vor allem den Kunden im Mittelpunkt. Eine produktive Basis, auf der Bühler und Kurtz in der Vergangenheit schon viele Projekte erfolgreich gemeinsam abwickeln konnten. Dieses Bindeglied und vor allem die gemeinsame Sicht auf künftige Möglichkeiten veranlassten beide Unternehmen dazu, im Technologiezentrum in Uzwil neben der Carat eine Kurtz KPS 500 einzusetzen.

Fokus auf Zellenmanagement

Um die Wettbewerbsfähigkeit der Druckgussindustrie auch in Zukunft im Blick zu behalten, macht Bühler die ersten Schritte in Richtung der Vision: 0% Ausschuss, 40% weniger Zykluszeit und 24/7-Verfügbarkeit. Ziel der Vision „Digitale Zelle“ ist es, die komplette Zelle zu überwachen, zu steuern und zu verwalten. Warum ist die Verwaltung der Druckgießzelle als Ganzes relevant? Produktionsausfälle und auch Ausschuss sind Themen, die in einer Druckgießzelle minimiert werden müssen. Betrachtet man die Zelle als ein System und nicht als eine Maschine mit vielen Peripheriegeräten, lassen sich solche Herausforderungen mit digitalen Technologien einfacher und schneller lösen. Bühlers SmartCMS (Smart Cell Management System) erweitert nun die digitale Steuerung auf die gesamte Druckgießzelle.

SmartCMS kann die Produktivität und Rückverfolgbarkeit steigern. Dies wird durch eine verbesserte Produktverfolgung dank zentralisierter Datenverarbeitung, Überwachung und Analyse erreicht. Beschleunigte Einrichtung und Produktionswechsel sowie weniger Diagnose- und Zeitaufwand können die Effizienz steigern und den OEE (Overall Equipment Effectiveness) der Zelle verbessern. SmartCMS bietet auch die Anbindung an Industrie 4.0 Smart Factory Systeme und Digitale Services.

Bühler FlexInterface als entscheidender Schritt

Dank seiner Schnittstellen mit Standardprotokoll – Bühler FlexInterface genannt – kann SmartCMS Daten mit praktisch allen intelligenten Geräten, Sensoren und Komponenten austauschen, welche die Schnittstelle umgesetzt haben. Mittels Flexlnterface werden Signale und Datenwerte wie Zustand, Energieverbräuche oder Alarme jedes Geräts via PROFINET und in Zukunft via OPC-UA übermittelt. Das Interface wird für jeden Gerätetypen separat erstellt. Die Kurtz GmbH ist eines der ersten Unternehmen, die das Bühler FlexInterface umgesetzt hat.

 

SmartCMS gelebt an der Kurtz KPS 500

Kurtz beschäftigt sich bei allen Produkten, zum Beispiel auch im Niederdruck, schon lange mit dem „digitalen Gedanken“ – und Industrie 4.0. OEE und die Vernetzung über standardisierte Schnittstellen ist dabei ein entscheidendes Thema. Das haben wir bereits im Juni 2019 auf der GIFA gezeigt. Neben Energie- und Verbrauchsdaten ist Kurtz auch in der Lage, Informationen zu senden, die Rückschlüsse auf das Entgratwerkzeug geben. So können die Wartungsintervalle des Werkzeuges bestimmt, stumpfe Messer und dadurch schlechter Schnitt vermieden werden. Neben der Intelligenz ist bei der Kurtz KPS 500, die an SmartCMS angebunden wurde, eine signifikante Reduktion der Zykluszeit um 60% zum Vorgängermodell erreicht worden.

 

Bühler und Kurtz – gemeinsam in die Zukunft

In Zukunft können Kurtz Pressen über das FlexInterface an SmartCMS angebunden werden. Interessierte Kunden können sich jederzeit vor Ort bei Bühler in Uzwil live von den Fähigkeiten der Bühler Carat und der Kurtz KPS 500 in Verbindung mit SmartCMS überzeugen. Vereinbaren Sie einen Termin mit uns, um die Zukunft im Druckguss gemeinsam vor Ort zu diskutieren! 

 

Zur Produktseite Kurtz KPS-Säulen-Entgratpressen

 

Druckguss-Anwendungszentrum in Uzwil, ganz oben die Carat-105-Zelle, rechts die Kurtz Presse
Druckguss-Anwendungszentrum in Uzwil, ganz oben die Carat-105-Zelle, rechts die Kurtz Presse
 
 

Weitere Beiträge aus Moulding Machines

Kooperation Siemens

Digitaler Zwilling bei Kurtz bringt viele Vorteile

Kooperation Institute

Zusammenarbeit mit Forschungseinrichtungen

Kurtz GmbH setzt auf Circular Economy

Orientierung an künftigen Megatrends in relevanten Märkten