DE / EN
 

Kurtz Ersa Magazin

 
 
 
Zukunftsfähig

Kurtz GmbH setzt auf Circular Economy

Die Moulding Machines der Kurtz GmbH stehen vor massiven Technologie-Veränderungen – die Märkte, in denen sich die Kurtz Sparten „Automotive“ und „Protective Solutions“ bewegen, sind einem dramatischen Wandel unterworfen und werden zunehmend beeinflusst durch Megatrends wie Elektromobilität und Leichtbau. Zusätzlich hat die Corona-Pandemie das Geschäft in diesen und vielen anderen Branchen massiv getroffen.

Die Automobilproduktion und Zulassung neuer Fahrzeuge in Europa sind rückläufig und werden sich nach Einschätzung vieler Experten nicht mehr dauerhaft erholen. Wichtige Gründe sind die demografische Veränderung und eine überalterte Bevölkerungsstruktur.

Auch die Kunststoffbranche hat massive Rückgänge hinzunehmen bzw. verzeichnet dramatische Einbrüche. Dies macht sich auch bei den Partikelschaumstoffmaschinen schmerzhaft bemerkbar. Der Kunststoffbereich hat mit Umwelt- und Imagegründen zu kämpfen – man denke an „Plastikabfälle“ im Meer, welche die Ozeane schädigen, den Lebensraum unzähliger Spezies gefährden und die das Bild der Kunststoffe in der Gesellschaft sehr negativ geprägt haben. Notwendiger und sinnvoller Einsatz von Kunststoffen etwa in der Medizintechnik werden in der Öffentlichkeit hingegen wenig beachtet. Eine Veränderung dieser Sichtweise ist kaum zu erwarten. Zudem gilt ab dem 03. Juli 2021 ein Verbot für Einwegprodukte aus Kunststoff – nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa. Als Unternehmen setzen wir uns stark dafür ein, Abfälle bereits im Vorfeld zu vermeiden, Ressourcen insgesamt effizienter zu nutzen und das Thema Kreislaufwirtschaft mit optimierten Prozessen voranzutreiben.

„Excellence in EPS Recycling Award“ geht an Kurtz Ersa

Normalerweise wird jedes Jahr auf der Kunststoffindustrie-Messe EPS EXPO im südkalifornischen Charleston (USA) der „Excellence in EPS Recycling Award“ verliehen. Einen Preis gab es auch in diesem Jahr – Kurtz Ersa erhielt einen Award in der Kategorie „Technologie-Innovationen“ für seine revolutionäre RF-Technologie. Zwar Corona-bedingt ohne Preisübergabe-Zeremonie, aber die Freude über den Preis ist trotzdem riesig. Denn er zeigt, dass Kurtz hier eine Vorbildfunktion einnimmt und Megatrends wie Wasser- und Energieeinsparung einbezieht.

Mit RF wird das Verschweißen von Partikelschäumen ohne Dampf zur Realität, recyceltes EPS sowie hochtemperaturbeständige Partikelschäume mit Verschweißungstemperaturen bis 250 °C lassen sich mit dem Kurtz WAVE FOAMER verarbeiten. Schon jetzt erreicht der RF-Prozess einen EPS-Recyclinganteil von über 70%. Künftig ist auch die Verarbeitung technischer Kunststoffe und biologisch abbaubarer Materialien möglich. Der Award der EPS Industry Alliance würdigt herausragende Leistungen und innovative Verfahren im Schaumstoffrecycling. Wir freuen uns über die Recycling-Auszeichnung und setzen alles daran, das Verfahren schnellstmöglich für weitere Materialien verfügbar zu machen.

 

Strategische Neuausrichtung in relevanten Märkten

Durch all die genannten Einflüsse hat sich der bisher real existierende Markt für die Kurtz GmbH stark nach unten entwickelt. Daher orientiert sich die Kurtz GmbH strategisch neu an künftigen Megatrends in relevanten Märkten – für den Kunststoffbereich richtet sich der Fokus auf Circular Economy, Recycling und biologisch abbaubare Materialien, bei Automotive gilt das Augenmerk vor allem dem Leichtbau. Riesige Chancen tun sich in den Bereichen CO2-Einsparung, Recycling oder Wassereinsparung auf. Das bedeutet sowohl eine Optimierung der Prozesse in Produktion, Vertrieb und Entwicklung für bestehende Kunden als auch die nachhaltige Investition in Technologien, die langfristig eine erfolgreiche Zukunft sichern.

 

Höchste Bedeutung kommt hier der revolutionären Kurtz RF-Technologie zu („RF“ kurz für Radiofrequenz), die eine perfekte Kernverschweißung von Partikelschäumen von innen nach außen durch elektromagnetische Wellen ermöglicht und bei der eine aufwändige Medieninstallation entfällt. In Verbindung mit dem WAVE FOAMER wird dabei keine Dampferzeugungsanlage oder Kühlturm-Installation benötigt, es lassen sich hochtemperaturbeständige Partikelschäume mit Verschweißungstemperaturen von bis zu 250 °C verarbeiten.

 

Mittels RF-Technologie erzielen wir bspw. bei EPS einen Recyclinganteil von 100%. Zudem wird die wichtigste Ressource Wasser beim Verarbeitungsprozess geschont mit bis zu 100% Dampf- und Wassereinsparung. Einen weiteren Beitrag zum Klimaschutz leistet RF durch die Verminderung von Treibhausemissionen und Energieeinsatz: Stattliche 70% CO2 und 90% Energie spart der RF-Prozess ein. Die RF-Technologie ist Kurtz´ Beitrag für den Klimaschutz.

 

Zur Produktseite Kurtz WAVE FOAMER

Kurtz WAVE FOAMER: Energieeffizientes Steamless-Moulding-Verfahren
Kurtz WAVE FOAMER: Energieeffizientes Steamless-Moulding-Verfahren

Entscheidende Megatrends …

… im Kunststoffbereich:

  • Recycling

  • Circular Economy

  • biologisch abbaubare Materialien

… im Automobilbereich:

  • Leichtbau
    (vor allem Elektromobilität)

  • autonomes Fahren

 
 
 

Weitere Beiträge aus Moulding Machines

Kundenprojekt Bühler

Innovatives Druckguss-Technologiezentrum

Kooperation Siemens

Digitaler Zwilling bei Kurtz bringt viele Vorteile

Kooperation Institute

Zusammenarbeit mit Forschungseinrichtungen